Anhaltender Niedrigzins: Herausforderung für Anleger – DSS Vermögensverwaltung bietet Alternativen

Ob Bauspar- Giro- oder Tagesgeldkonto: Der Niedrigzins macht sich überall bemerkbar. Sparkassen und Banken gelingt es bestenfalls noch, die Gelder ihrer Kunden zu verwahren – mit einem nennenswerten Kapitalzuwachs ist jedoch nicht zu rechnen. Negativzinsen, die von den Notenbanken bereits gefordert werden, könnten sich zusätzlich auf die Bankkunden auswirken.

Erfahrene Volkswirte gehen davon aus, dass auch in den kommenden beiden Jahren mit keiner positiven Zinsentwicklung zu rechnen ist. Die Ursachen hierfür liegen weniger bei politischen Entscheidungen – wie etwa dem Brexit – als bei realwirtschaftlichen Faktoren: Starke, produktive Volkswirtschaften treffen auf eine unzureichende Nachfrage. Eine Inflation, die höhere Zinsen mit sich bringen würde, bleibt dadurch aus. Natürlich gibt es die Möglichkeit, dass sich die Akteure in den Volkswirtschaften langfristig anpassen und beispielsweise weniger oder bedarfsgerechter produzieren oder dass die Kaufkraft zunimmt. Bis eine solche Entwicklung messbar wird, kann es jedoch einige Zeit dauern – bei der privaten Vermögensplanung sollte das berücksichtigt werden.

Wer statt auf Konten vor allem auf Fonds und Sachwerte wie Immobilien setzt, ist vom Niedrigzins weniger betroffen. Gerade der Immobilienmarkt boomt: Niedrige Zinsen bedeuten auch geringere Kosten für Kredite. Der Kauf von Wohn- und Geschäftsräumen lohnt sich jetzt besonders. Hinzu kommt ein erhöhter Bedarf in Großstädten wie München und Frankfurt. Die Verdienstmöglichkeiten locken Arbeitnehmer und Firmen aus ganz Deutschland und dem europäischen Ausland hierher. Unternehmen wie die DSS Vermögensverwaltung nutzen den Umstand für sich und investieren in passende Objekte. Die zuverlässigen Mieteinnahmen bilden eine sichere Rücklage gegenüber anderen Bestandsteilen eines Portfolios, die stärker den Schwankungen einzelner Branchen, Währungen und Märkten ausgesetzt sind. Für Kunden der DSS Vermögensverwaltung lassen sich daher eine hohe Anlagesicherheit und eine überdurchschnittliche Rendite ohne Weiteres vereinbaren. Das Unternehmen rät daher nicht nur dazu, sich nach alternativen, zinsunabhängigen Geldanlagen umzusehen, sondern auch auf Diversifikation zu achten.