DSS Vermögensverwaltung rät zu umsichtigem Investieren statt Sparen mit Niedrigzins

Sparen, mit Giro- oder Tagesgeldkonto, gehört vermutlich zu den beliebtesten Formen der privaten Geldanlage – die effizienteste ist sie eindeutig nicht. In den letzten Jahren sanken die Zinsen kontinuierlich. Während der durchschnittliche Tagesgeldzins 2011 noch bei 2,08% lag, verringerte er sich bis 2015 auf 0,4% – was das für das eigene, ersparte Kapital bedeutet, können sich die meisten Anleger selbst ausrechnen. Bei den Top-5-Anbietern sieht die Situation nicht wesentlich anders aus. Lagen die bestens Zinsangebote 2011 im Schnitt noch bei 2,62%, sind es derzeit 1,11%. Auch wenn der Betrag weiterhin höher ist, als der allgemeine Durchschnitt, reicht er bei den meisten Sparern höchstens für ein „Taschengeld“, nicht aber für die nachhaltige Altersvorsorge oder als Beitrag für eine größere Investition.

Vor allem zwei Gründe sind es, die dennoch viele Privathaushalte dazu bringen, ihr Geld auf Konten anzulegen. Der eine ist die Bequemlichkeit: Oft steckt kein konkretes Vorhaben  dahinter, es hat sich einfach so ergeben, dass die eigenen Einnahmen die Summe auf dem Girokonto stetig vergrößert haben. Manche Verbraucher wissen nicht einmal, welche Möglichkeiten der Vermögensplanung ihnen mit einem durchschnittlichen Einkommen offen stehen. Der andere Grund, der Anleger dazu bringt, ihr Geld auf einem Konto zu sparen, ist die Sicherheit. Doch Sicherheit alleine ist keine gute Strategie – denn ohne solide Renditen sind Sparvermögen wegen der schleichenden Inflation langfristig in akuter Gefahr.

Ihren Kunden ermöglicht die DSS Vermögensverwaltung daher die Investition in ein diversifiziertes Portfolio. Unvorhersehbaren Marktentwicklungen wirkt diese Strategie gezielt entgegen: Da sich das Portfolio aus unterschiedlichen Finanzprodukten zusammensetzt, die wiederum von verschiedenen Wirtschafts- und Industriezweigen abhängig sind, lassen sich einzelne Trends leicht ausgleichen. Das Privatvermögen wird somit nicht riskiert, dennoch profitiert der Anleger von den Renditen, die um einiges höher ausfallen als der aktuelle Sparzins der Bankprodukte. Diversifikation als Anlagestrategie klingt komplex, sollte Privatanleger aber nicht abschrecken – sondern Vertrauen schaffen.

Aktuelles rund um DSS: http://www.dssvermoegensverwaltung.com